Google Stadia eingestellt – faire Abwicklung

Mir hat es gefallen, mit Google Stadia ohne zusätzliche Hardware direkt über die Cloud zu spielen und war ganz am Anfang mit dabei. Google war hier wohl etwas zu früh dran und hat sich ungeschickt verhalten, sodass es nicht gelungen ist, tragfähige Nutzerzahlen für den Dienst zu generieren.

Und wie so oft bei Google wurde dann recht schnell die Reißleine gezogen und der Dienst komplett eingestellt. Ist mir schon einige Male mit Angeboten so gegangen, die ich auch genutzt habe. Sei es Google+, oder auch dem Google Reader für RSS-Feeds trauere ich bis heute etwas nach, auch wenn es hier für mich mit Feedly eine gute Alternative gibt.

Fair fand ich jedenfalls, wie Google Stadia abgewickelt hat: Ich habe zwar keine Abo-Gebühren zurückerhalten, aber alle Kosten für einzeln erworbene Erweiterungen und sogar die Hardware (Controller und Chrome TV). Eigentlich wäre die Sache damit erledigt und der Controller, der über WLAN lief, Schrott bzw. nur noch kabelgebunden zu verwenden. Hier hat Google jetzt aber noch ein Tool nachgeliefert, mit dem der Bluetooth-Modus freigeschaltet werden kann, sodass der Controller als reguläres Steuerungsgerät für Games zum Beispiel am PC genutzt werden kann.

Habe ich heute ausprobiert und es hat problemlos funktioniert. Zwar spiele ich so aus Zeitgründen nicht mehr, aber bei Hogwarts Legacy werde ich eine Ausnahme machen. Und da kommt das gerade rechtzeitig.